Venrob FEB 8 (2014) | Brandenburg goes global – Zum Europäischen Jahr der Entwicklung 2015FEB Aus­gabe 4 (2014)

Forum Entwicklungspolitik Brandenburg

wird her­aus­ge­ben vom VENROB e.V.
FEB Aus­gabe 4 (2014)
Heike Möl­ler (Hrsg.)
“Bran­den­burg goes glo­bal!
Zum Euro­päi­schen Jahr der Ent­wick­lung 2015”
© Welt­Trends, Pots­dam 2014
ISBN 978 – 3‑941880 – 96‑2
41 Sei­ten /​ kos­ten­frei
Bestel­lung: info@venrob.org

Heike Möller (Hrsg)

Brandenburg goes global!

Zum Europäischen Jahr der Entwicklung 2015

„Unsere Welt, unsere Würde, unsere Zukunft“ lau­tet das Motto für das Euro­päi­sche Jahr der Ent­wick­lung 2015 – in Fach­krei­sen EYD 2015 genannt. Ver­ge­ben haben es das Euro­päi­sche Par­la­ment sowie der Euro­päi­sche Rat am 16. April 2014. Es gibt einen Anlass für diese seit 1983 – so lange gibt es die The­men­jahre der EU – erst­ma­lige über die Nabel­schau der EU hin­aus­ge­hende Befas­sung mit der Welt jen­seits der Außen­gren­zen euro­päi­scher Mit­glied­staa­ten: Die Welt­ge­mein­schaft hatte beschlos­sen, dass die acht Mill­en­ni­ums-Ent­wick­lungs­ziele (MDG) bis 2015 um Nach­hal­tige Ent­wick­lungs­ziele (SDG) erwei­tert wer­den müssen.

Wir erin­nern an die erste Aus­gabe die­ser Reihe 2012. „Ernäh­rung im 21. Jahr­hun­dert“ war das Thema und die acht Ent­wick­lungs­ziele waren dort auf­ge­lis­tet. Die ers­ten sechs Ziele bezie­hen sich auf die Schaf­fung exis­ten­zi­el­ler Lebens­grund­la­gen: durch die Bekämp­fung von extre­mer Armut, Hun­ger und Kin­der­sterb­lich­keit sowie durch eine Stei­ge­rung von Pri­mar­schul­bil­dung, ele­men­ta­rer Gesund­heits­ver­sor­gung und Geschlech­ter­gleich­stel­lung. Erst in Ziel sie­ben und acht geht es um öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keit und glo­bale Part­ner­schaft für Ent­wick­lung. Nun, da die Welt nicht klei­ner, wir aber mobi­ler gewor­den sind, haben wir auf Rei­sen so man­ches Elend mit eige­nen Augen gese­hen und erlebt. Und viel­leicht hat sich die Erkennt­nis durch­ge­setzt, dass unser west­li­cher Lebens­stil, die Idee, aus dem Vol­len zu schöp­fen, auch ein Grund für das Elend der ande­ren ist?

Salopp gesagt: Die EU goes glo­bal und als Teil von ihr sind wir als Bun­des­land Bran­den­burg dabei. Die glo­ba­len Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft betref­fen uns alle und es ist an der Zeit, die­sen Bewusst­seins­wan­del in Taten umzu­set­zen. Wel­che Rolle die Lan­des­re­gie­rung und die Sta­ke­hol­der dabei spie­len, geht aus der Zusam­men­fas­sung der Ergeb­nisse des mitt­ler­weile fünf­ten Round Table zur Ent­wick­lungs­po­li­tik her­vor. Einige der im Juni für das Euro­päi­sche Jahr der Ent­wick­lung 2015 gemach­ten Vor­schläge fin­den sich in der Über­sicht der Aktivitäten.

Ent­wick­lungs­po­li­tik war und ist schon immer ein Schwer­punkt kirch­li­cher Arbeit. Des­halb freuen wir uns beson­ders, dass wir mit Dr. Patrick Schna­bel erst­mals einen Ver­tre­ter der evan­ge­li­schen Kir­che beim Round Table begrü­ßen konn­ten. In sei­nem Bei­trag skiz­ziert er die Arbeit des Kirch­li­chen Ent­wick­lungs­diens­tes und des­sen Ver­net­zung in Brandenburg.

Mit Bernd Nil­les kam der Gene­ral­se­kre­tär der inter­na­tio­na­len katho­li­schen Orga­ni­sa­tion CIDSE zu Wort, der die Arbeit von Mise­reor an einem kon­kre­ten Bei­spiel in Gua­te­mala leb­haft schildert.

Dr. Jan-Hend­rick Kam­lage unter­sucht „dia­log­ori­en­tierte Bür­ger­be­tei­li­gun­gen“ und geht der Frage nach, wie es Akteu­ren gelin­gen kann, mit den Mit­teln von bot­tom-up-geplan­ten Kam­pa­gnen eine breite Öffent­lich­keit über die wich­ti­gen The­men der Ent­wick­lungs­po­li­tik zu infor­mie­ren sowie sie dafür zu sen­si­bi­li­sie­ren und zu mobilisieren.

Durch die Ein­hal­tung der Men­schen­rechte sei­tens der Euro­päi­schen Union soll die euro­päi­sche Flücht­lings­krise über­wun­den wer­den. Marei Pel­zer von Pro Asyl for­dert, dass Asyl­su­chende Zugang zu Europa erhal­ten und eine men­schen­wür­dige Auf­nahme erfahren.

Rei­sen bil­det, das weiß auch Kilian Kin­del­ber­ger von der Ber­lin-Bran­den­bur­gi­schen Aus­lands­ge­sell­schaft zu berich­ten. Er beglei­tete die spät­herbst­li­che Reise der Pots­da­mer Dele­ga­tion unter Lei­tung des Ober­bür­ger­meis­ters Jan Jakobs nach San­si­bar, die der Vor­be­rei­tung einer zukünf­ti­gen Städ­te­part­ner­schaft Pots­dams mit San­si­bar Town dient.

Die „Eine Welt“ fin­det sich an mitt­ler­weile 21 Stand­or­ten, die von Welt­lä­den­grup­pen in Bran­den­burg betreut wer­den, viel­leicht auch in Ihrer Nähe? Wiebke Dee­ken, Fair-Han­dels-Bera­te­rin für Welt­lä­den in der Region infor­miert über Struk­tu­ren, Auf­ga­ben und Ziele und die Mög­lich­keit des „Ler­nens durch Han­del“ in Bran­den­burg. Im EU-Jahr der Ent­wick­lung erhofft sie sich einen Ent­wick­lungs­sprung in den Bezie­hun­gen zwi­schen Bran­den­bur­ger Welt­lä­den und den euro­päi­schen Struk­tu­ren der Fair-Handels-Bewegung.

Grund­lage für das Euro­päi­sche Jahr der Ent­wick­lung 2015 sind die Beschlüsse des Euro­päi­schen Par­la­men­tes und des Rates der Euro­päi­schen Union vom April 2014, der Euro­pa­mi­nis­ter­kon­fe­renz vom 5. Juni 2014, die Reso­lu­tion des Round Table vom Juni 2014 sowie der Beschluss der Minis­ter­prä­si­den­ten­kon­fe­renz im Juni 2014, die sich in Aus­zü­gen zum Nach­le­sen in die­sem Heft befin­den. Abge­run­det wird das Heft durch die Über­sicht aller bis­her bekann­ten Akti­vi­tä­ten (Stand: Dezem­ber 2014).

Das Euro­päi­sche Jahr der Ent­wick­lung steht vor der Tür. Machen Sie mit, infor­mie­ren Sie sich und andere und leis­ten Sie Ihren Bei­trag, wo Sie können.

Heike Möl­ler, Pots­dam im Dezem­ber 2014