VENROB FEB Ausgabe 5 (2015) – Globales Lernen lebenslang!FEB Aus­gabe 5 (2015)

Forum Entwicklungspolitik Brandenburg

wird her­aus­ge­ben vom VENROB e.V.
FEB Aus­gabe 5 (2015)
Heike Möl­ler (Hrsg.)
“Glo­ba­les Ler­nen lebens­lang!
Nach­hal­ti­ges Ler­nen in Bran­den­burg aktu­ell
© Welt­Trends, Pots­dam 2015
ISBN 978 – 3‑945878 – 05‑7
43 Sei­ten /​ kos­ten­frei
Bestel­lung: info@venrob.org

Heike Möller (Hrsg)

Globales Lernen lebenslang!

Nachhaltiges Lernen in Brandenburg aktuell

Wir leben im Infor­ma­ti­ons­zeit­al­ter und tun uns doch so schwer damit, neue wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nisse in Bil­dungs­in­halte, Didak­tik und Metho­dik umzu­set­zen. Dabei sol­len weder die Qua­li­tät der Bil­dungs­ab­schlüsse Abstri­che erfah­ren noch der Zugang zu Bil­dung erschwert wer­den. Gestraffte und sich jähr­lich ändernde Lehr­pläne, der Druck, kom­plexe Inhalte in weni­ger Zeit zu ver­mit­teln und immer den Tag der Wahr­heit vor Augen, die Prü­fung, von der schein­bar so vie­les im Leben abhängt? Was kann der ein­zelne dem ent­ge­gen­hal­ten? Der Satz, nicht für die Schule, son­dern für das Leben zu ler­nen, wird nichts von sei­ner Gül­tig­keit ver­lie­ren, solange wir uns skla­visch dem Dik­tat unse­rer Leis­tungs­ge­sell­schaft unter­wer­fen und die­je­ni­gen ver­sto­ßen, die sich ihm ent­zie­hen oder erst gar nicht antre­ten, aus wel­chen Grün­den auch immer.

Das Wis­sen um glo­bale Zusam­men­hänge prak­tisch erfahr­bar machen, unsere eigene Kon­sum­kul­tur und ihre glo­ba­len Aus­wir­kun­gen kri­tisch über­prü­fen, fried­li­che Koexis­tenz auf Augen­höhe üben mit Men­schen, die aus ande­ren Kul­tur­krei­sen als dem uns­ri­gen kom­men, das und noch vie­les andere sind die Her­aus­for­de­run­gen, die unsere EINE WELT für uns mün­dige Bür­ger bereit­hält. Und was tun wir? Sobald unsere kusche­li­gen Kom­fort­zo­nen ernst­haft bedroht sind, zei­gen wir gerne mit dem Fin­ger auf die ande­ren und bekla­gen unsere Unfä­hig­keit. Spä­tes­tens in die­sem Moment ist es an der Zeit, inne­zu­hal­ten und momen­tan Unvor­stell­ba­res gedank­lich mög­lich zu machen. Fra­gen zu stel­len, die befreit sind von der Zen­sur der Selbst­kon­trolle, um neue, andere Ant­wor­ten zu finden.

Was haben urbane Bal­lungs­räume und länd­li­che Lebens­räume gemein­sam? Zen­trale Orte, an denen Men­schen zusam­men­kom­men, um zu ler­nen. Gerade weil unsere Gesell­schaft so frag­men­tiert ist, bedür­fen diese Orte des Ler­nens sowie die Leh­ren­den einer viel grö­ße­ren Wert­schät­zung, ange­fan­gen von der Kita bis zur Senio­ren­uni­ver­si­tät. Glo­ba­les Ler­nen leh­ren und ler­nen fin­det an die­sen Orten statt – eine zeit­ge­mäße Inter­pre­ta­tion des hum­boldt­schen Bil­dungs­ide­als. Auch in die­ser Aus­gabe haben wir ver­sucht, die Band­breite zwi­schen glo­ba­ler Poli­tik und natio­na­ler respek­tive lan­des­po­li­ti­scher Pra­xis dar­zu­stel­len und Leh­rende und Ler­nende zu Wort kom­men zu lassen.

Den gro­ßen Bogen schlägt Heike Moli­tor, Pro­fes­so­rin an der Fach­hoch­schule Ebers­walde, mit ihrer Vor­stel­lung der UNESCO Road­map zur Umset­zung des Welt­ak­ti­ons­pro­gramms „Bil­dung für nach­hal­tige Ent­wick­lung“. Darin wird eine Neu­ori­en­tie­rung von Bil­dung und Ler­nen gefor­dert, die nicht nur auf den Zugang zu Bil­dung abzielt, son­dern auch auf die aus dem Ler­nen resul­tie­rende Befä­hi­gung, sich für nach­hal­tige Ent­wick­lung einzusetzen.

Ulrike Ler­che von der Arbeits­ge­mein­schaft der Eine Welt-Lan­des­netz­werke in Deutsch­land e.V. (agl) gibt einen Über­blick über die Arbeit und das Enga­ge­ment der mehr als 85 Promotor/​innen, die zu ver­schie­de­nen The­men­be­rei­chen arbei­ten, dar­un­ter auch für Glo­ba­les Ler­nen. Mit Beratungs‑, Ver­net­zungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men sowie Aktio­nen und Kam­pa­gnen unter­stüt­zen sie unter­schied­lichste Ziel­grup­pen in ihrem zivil­ge­sell­schaft­li­chen Engagement.

Auch die Ver­mitt­lung des Glo­ba­len Ler­nens unter­liegt dem Wan­del. Ein­stün­dige Dia­vor­träge, wie sie noch vor 20 Jah­ren gang und gäbe waren, sind out – metho­disch abwechs­lungs­reich gestal­tete Pro­jekt­tage sind in, so lässt sich kurz zusam­men­fas­sen, was Uwe Ber­ger in sei­nem Bei­trag über das Glo­bale Ler­nen im Wan­del der Zeit unter­halt­sam schil­dert. Damit ver­bun­den sind auch der Pro­zess der Selbst­er­kennt­nis und der Per­spek­tiv­wech­sel der­je­ni­gen, die aus den Län­dern des glo­ba­len Südens zurück­kom­men und ihre Erfah­run­gen als Referent/​innen für alle Alters­stu­fen wiedergeben.

Bir­git Mitawi von Demo­kra­tie und Inte­gra­tion Bran­den­burg e. V. (RAA Bran­den­burg) berich­tet pra­xis­nah, wer für das Glo­bale Ler­nen in Bran­den­burg steht. Zur mitt­ler­weile größ­ten Aktion für Glo­ba­les Ler­nen in Bran­den­burg haben sich die jähr­lich statt­fin­den­den Bran­den­bur­ger Ent­wick­lungs­po­li­ti­schen Bil­dungs- und Infor­ma­ti­ons­tage (BREBIT) – 2004 ins Leben geru­fen – ent­wi­ckelt, getra­gen von Mit­glie­dern fünf ent­wick­lungs­po­li­ti­scher Ver­eine. Ziel ist es nicht nur, mög­lichst viele Men­schen für ent­wick­lungs­po­li­ti­sche The­men und Bil­dung für nach­hal­tige Ent­wick­lung zu inter­es­sie­ren, son­dern Anknüp­fungs­punkte an Bran­den­bur­ger Lehr­pläne zu zei­gen, um die Welt in die Schule zu holen.

Die Bedeu­tung des Ori­en­tie­rungs­rah­mens (OR) für den Lern­be­reich Glo­bale Ent­wick­lung (LBEG) stellt der Mit­ar­bei­ter des LIS­UMs, Michael Rump-Räu­ber dar. Über 40 Expert/​innen aus dem Bil­dungs­sek­tor haben die­sen Ori­en­tie­rungs­rah­men erar­bei­tet, des­sen erste Fas­sung 2007 erschie­nen ist und des­sen zweite Fas­sung im Juni 2015 vor­ge­stellt wurde. Flan­kiert wird die­ser von einem Bericht über den aktu­el­len Stand des Gesamt­pro­jekts Rah­men­lehr­plan­ent­wick­lung Bran- den­burg. Nadine Düppe infor­miert über die Ergeb­nisse der zwi­schen Novem­ber 2014 und März 2015 statt­ge­fun­de­nen Umfrage zum Thema „Nach­hal­tige Ent­wick­lung /​ Ler­nen in glo­ba­len Zusam­men­hän­gen“. Gegen­wär­tig wird geprüft, wie diese Ein­gang in den Rah­men­lehr­plan finden.

Der umfang­reichste Teil der Bro­schüre wid­met sich der Doku­men­ta­tion der Bil­dungs­ta­gung „Bil­dung. Gerech­tig­keit. Zukunft“, die am 4. Dezem­ber 2014 in Pots­dam statt­ge­fun­den hat. Hier fin­den die Leser/​innen neben den Zusam­men­fas­sun­gen der Podi­ums­dis­kus­sion und den nach­fol­gen­den acht Work­shops anre­gende Inputs und Dis­kus­sio­nen mit Teilnehmer/​innen aus allen Berei­chen, die mit Bil­dung zu tun haben. Hier gibt es span­nende Ein­bli­cke in die Arbeit der Referent/​innen, die im Bereich des Glo­ba­len Ler­nens und nach­hal­ti­ger Ent­wick­lung unter­wegs sind.

Abge­run­det wird das Heft durch das Posi­ti­ons­pa­pier zum Glo­ba­len Ler­nen der agl, das Doku­ment für die Kon­sti­tu­ie­rende Sit­zung der Natio­na­len Platt­form Bil­dung für Nach­hal­tige Ent­wick­lung am 29. Sep­tem­ber 2015 in Ber­lin sowie die Vor­stel­lung der neuen enwick­lungs­po­li­ti­schen Promotor*innen im Land Brandenburg.

Heike Möl­ler, Pots­dam im Novem­ber 2015