Zivilgesellschaftliche Aktionen gegen Krieg und für friedliche Gesellschaften (SDG 16) in Ostdeutschland.

In Deutsch­land wird am 1. Sep­tem­ber der Anti­kriegs­tag began­gen und die Ver­ein­ten Natio­nen (UNO) wür­di­gen den 21. Sep­tem­ber als Inter­na­tio­na­len Tag des Frie­dens. Jedoch ist die Welt nicht nur auf­grund des sechs­mo­na­ti­gen Krie­ges in derU­kraine weit ent­fernt von fried­li­chen Zuständen.

Auf diese Zusam­men­hänge möch­ten neun zivil­ge­sell­schaft­li­che Initia­ti­ven aus den fünf ost­deut­schen Bun­des­län­dern im Sep­tem­ber unter der Über­schrift „Neun sagen Nein zu Krieg“ hinweisen.

Die gemein­same Aktion läuft im Rah­men des von der Stif­tung Nord-Süd-Brü­cken getra­ge­nen Pro­gramms „Welt­of­fen. Soli­da­risch. Dia­lo­gisch (WSD).
Alle Ter­mine, Orte — u.a. am 19.09. online durch ESTArup­pin e.V. und am 23.09, in Villa Fohrde — und Pro­gramm fin­den Sie hier:
https://​nord​-sued​-bru​ecken​.de/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​n​e​u​n​-​g​e​g​e​n​-​d​e​n​-​k​r​i​e​g​.html