B-B-Rundbrief April 2021PDF

B‑B-Rundbrief 4/​2021

AUS DEM INHALT:
+ Promotor*innen für Bran­den­burg: VENROB erar­bei­tet Stel­len­pro­file für die nächs­ten Jahre
+ Nach­hal­tig­keit in Kom­mu­nen: Teil­neh­mende für neues Pro­gramm ste­hen fest
+ Nach­steu­ern beim Kli­ma­schutz: Deutsch­land muss end­lich Pari­ser Ziele ver­an­kern
+ Bun­des­tag soll Gesetz­ent­wurf aus­bes­sern: Jetzt ein Lie­fer­ket­ten­brief!
+ Späte Deko­lo­nia­li­sie­rung: Stif­tung benennt M‑Rondell in Sans­souci um

B‑B-Rundbrief April 2021

entwicklungs- und umweltpolitische Informationen
aus Brandenburg und Berlin

 

Liebe Leser*innen! 

Was alles wird von Corona zer­stört? Über die mensch­li­chen Schick­sale hin­aus, die uns tag­täg­lich bewe­gen, stellt sich die Frage, ob glo­bale Errun­gen­schaf­ten bewahrt, wich­tige Ziele wei­ter ver­folgt wer­den. Die Welt­hun­ger­hilfe hat belegt, dass die Armuts­be­kämp­fung „um Jahre“ zurück­ge­wor­fen wurde – eines der höchs­ten Ziele über­haupt. Und die Kli­ma­ziele? Im März pro­tes­tier­ten Tau­sende für den Kli­ma­schutz und for­der­ten eine öko­lo­gi­sche Erneue­rung nach der Pan­de­mie – bloß kein Rück­fall in die alten Mus­ter! Wird die inter­na­tio­nale Gemein­schaft das leis­ten? Der­zeit zeigt das Rin­gen um den Corona-Impf­stoff eher, wie natio­na­lis­tisch das Den­ken immer noch geprägt ist. Jeder sieht sich selbst „first“. Ein Trauerspiel.

Alex­an­der Engels
für den Sprecherrat

VENROB aktuell

Vorbereitungen für das entwicklungspolitische Promotor*innenprogramm 2022 – 2024

Die aktu­elle Phase des bun­des­wei­ten ent­wick­lungs­po­li­ti­sche Promotor*innenprogramms wird Ende die­ses Jah­res abge­schlos­sen sein. Der Spre­cher­rat von VENROB hat die Ergeb­nisse des Work­shops „Wie geht es wei­ter mit dem Eine-Welt-Promotor*innenprogramm in Bran­den­burg?“ am 13. März aus­ge­wer­tet. Wir bedan­ken uns bei allen Teil­neh­men­den sowie für die zusätz­lich ein­ge­reich­ten Bei­träge! Vor­aus­sicht­lich am 19. April bekom­men die Mit­glie­der von VENROB sowie Teil­neh­mende des Work­shops Vor­schläge für Pro­file und Anzahl der aus­zu­schrei­ben­den Stel­len des Eine-Welt-Promotor*innenprogramms 2022 – 2024 in Bran­den­burg. Andere NRO aus Bran­den­burg kön­nen diese unter info@verob.org anfra­gen. Die Kom­men­tie­run­gen dazu wird der Spre­cher­rat in seine Ent­schei­dung dazu ein­flie­ßen las­sen. Mit der Aus­schrei­bung der Stel­len durch VENROB und die Stif­tung Nord-Süd‑Brücken ist im Mai zu rech­nen. Bewer­bun­gen wer­den dann inner­halb circa eines Monats mög­lich sein. Ent­schie­den wird durch ein Gre­mium von Expert*innen, die kei­nem der Antrag­stel­len­den ver­pflich­tet sind. Das Pro­gramm steht unter Finan­zie­rungs­vor­be­halt. Inter­es­sierte wer­den gebe­ten,
die Infor­ma­tio­nen auf unse­rer Web­site zu beach­ten.
www​.einewelt​-pro​mo​to​rin​nen​.de

VENROB-Handreichung zur Inlandarbeit 

Als wich­ti­ges Ergeb­nis von zwei Bera­tungs­pro­jek­ten in Bran­den­burg 2020 ist eine pra­xis­be­zo­gene Hand­rei­chung „Wirk­sam und sicht­bar sein trotz Pan­de­mie“ ent­stan­den.
Ver­eine, die in der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit, der Part­ner­schafts­ar­beit und beim Glo­ba­len Lernen/​entwicklungspolitischer Bil­dung aktiv sind, wur­den wäh­rend der Corona-Pan­de­mie bei der Bewäl­ti­gung deren mit­tel­ba­rer Aus­wir­kun­gen unterstützt. VENROB war Pro­jekt­trä­ger bzw. Koope­rant. För­de­rer waren das Minis­te­rium der Finan­zen und für Europa Bran­den­burg sowie die Stif­tung Nord-Süd‑Brücken.

Sitzung des Sprecherrats

Die Sit­zun­gen des VENROB- Spre­cher­rats fin­den der­zeit digi­tal statt. Bitte Nach­fra­gen an die Geschäfts­stelle: info@venrob.org.

Infos aus Brandenburg

Deutscher Klimaschutz muss Pariser Zielen folgen

VENROB ist Mit­un­ter­zeich­ner (von 85 bun­des­weit) des Appells „Das deut­sche Kli­ma­schutz­ge­setz muss jetzt an das Pari­ser Kli­ma­ab­kom­men und das neue EU-Kli­ma­ziel ange­passt wer­den“. Mit dem Kli­ma­schutz­ge­setz sind die deut­schen Kli­ma­schutz­ziele ins­ge­samt und für alle Sek­to­ren erst­mals gesetz­lich fixiert. Die­ses Jahr muss die Bun­des­re­gie­rung dem Fort­schritt bei der Treib­haus­gas­re­duk­tion dar­stel­len — und nach­steu­ern. Doch ist das Gesetz überholt — es steht nicht mehr im Ein­klang mit dem Kli­ma­schutz­ab­kom­men von Paris. Die Unter­zeich­nen­den for­dern auf Initia­tive der Klima-Alli­anz eine voll­kom­mene Anpas­sung des Geset­zes an die Kli­ma­ziele.
https://​www​.klima​-alli​anz​.de

Brandenburger Wettbewerb „BNE trotz(t) Corona“

Die Ser­vice­stelle BNE Bran­den­burg, an deren Trä­ger­trio auch VENROB betei­ligt ist, hat die Gewinner*innen ihres Wett­be­wer­bes „BNE trotz(t) Corona“ bekanntgegeben:

  1. Platz: Wald­schule Wege der Wild­nis: Der Wald­tag lebt, es lebe der Waldtag.
  2. Platz: Villa Fohrde: Impulse und Inspi­ra­tio­nen für Wandel.
  3. Platz: NaJu Bran­den­burg: Mit dem For­scher­ruck­sack die Freund­schafts­in­sel entdecken!

Zwei kleine Zusatz­preise gehen an die Initia­tive „Bar­nim denkt wei­ter“ und das School-Lunch-Webi­nar des Ver­eins Rest­los Glücklich.

VENROB gra­tu­liert und bedankt sich bei allen Mitmacher*innen!

Bei­träge und Gewinner*innen: https://​www​.bne​-in​-bran​den​burg​.de

Projekt Global Nachhaltige Kommune Brandenburg

Nach der Ein­rei­chung ihrer Inter­es­sen­be­kun­dun­gen wer­den fünf bran­den­bur­gi­sche Kom­mu­nen 2021 am Vor­ha­ben „Glo­bal Nach­hal­tige Kom­mune“ teil­neh­men: die Städte Baruth/​Mark (Tel­tow-Flä­ming) und Cott­bus, die bei­den Land­kreise Elbe-Els­ter und Tel­tow-Flä­ming sowie die Gemeinde Nuthe-Urstrom­tal (Tel­tow-Flä­ming). Das Pro­jekt wird orga­ni­siert von der Ser­vice­stelle Kom­mu­nen in der Einen Welt (SKEW) von Enga­ge­ment Glo­bal. Die Kom­mu­nen erhal­ten Unterstützung von einem Exper­ten und ein Bei­rat aus Bran­den­burg wird sie dabei beglei­ten.
www​.ser​vice​-eine​-welt​.de

Flüchtlingsrat kritisiert Afghanistan-Abschiebung

Am 7. April erfolgte die bun­des­weit 38. Sam­mel­ab­schie­bung von Deutsch­land nach Afgha­ni­stan.
Erst­mals ging der Abschie­be­flug vom BER in Schö­ne­feld. Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg ver­ur­teilt aufs Schärfste, dass die rot-schwarz-grüne Lan­des­re­gie­rung Men­schen in das Kriegs­ge­biet Afgha­ni­stan abschiebt und noch dazu eine zen­trale Rolle bei der Orga­ni­sa­tion der Abschie­bung übernimmt. „Jede Abschie­bung in Kriegs- und Kri­sen­ge­biete ver­bie­tet sich. Dass sich mit­ten in der drit­ten Welle einer glo­ba­len Pan­de­mie Bran­den­burg dafür her­gibt, erst­mals die Orga­ni­sa­tion die­ser umstrit­te­nen Sam­mel­ab­schie­bung zu übernehmen, lässt jede mensch­li­che Hal­tung der Lan­des­re­gie­rung ver­mis­sen“, sagt Mara Hasenjünger vom Flüchtlingsrat.
www​.fluecht​lings​rat​-bran​den​burg​.de/

Entscheidung zum „M…rondell“ in Sanssouci

Der Gene­ral­di­rek­tor der Stif­tung Preu­ßi­sche Schlös­ser und Gär­ten, Chris­toph Mar­tin Vogt­herr, hat bezüglich der Auf­ar­bei­tung des Kolo­nia­lis­mus in den preu­ßi­schen Schlös­sern angekündigt: „Wir wis­sen bis­her von kei­nen nach Pots­dam ver­brach­ten kolo­nia­len Objek­ten in unse­rer Samm­lung. Aber die Stif­tung ist vol­ler Schau­plätze der Kolo­ni­al­ge­schichte“, sagte er laut MAZ vom 26. März.
Man werde Beschil­de­run­gen ändern sowie ver­tiefte Infor­ma­tio­nen in Daten­ban­ken und auf Inter­net­sei­ten anbie­ten. Als ers­ten Schritt werde nun das soge­nannte Moh­ren­ron­dell im Park Sans­souci rückbenannt in „Ers­tes Ron­dell“. VENROB und meh­rere Mit­glieds­ver­eine haben sich seit Jah­ren für eine Umbe­nen­nung eingesetzt.

Empfehlungen für eine Ernährungsstrategie

Bran­den­burg soll eine Ernäh­rungs­stra­te­gie bekom­men. So steht es im Koali­ti­ons­ver­trag. Der Bran­den­bur­ger Ernäh­rungs­rat hat nun Emp­feh­lun­gen für den Stra­te­gie­pro­zess erar­bei­tet und der Lan­des­re­gie­rung übergeben.
Das Papier ist das Ergeb­nis aus neun Werk­statt­run­den und zahl­rei­chen Gesprä­chen mit Akteur*innen des Bran­den­bur­ger Ernäh­rungs­sys­tems, Vertreter*innen von Behör­den und Kom­mu­nen, Bil­dungs­ein­rich­tun­gen und Zivil­ge­sell­schaft. Der Ernäh­rungs­rat emp­fiehlt der Lan­des­re­gie­rung einen trans­pa­ren­ten Pro­zess unter Ein­be­zie­hung aller Akteur*innen des Ernäh­rungs­sys­tems und sieht die Not­wen­dig­keit einer umfas­sen­den Trans­for­ma­tion im Bereich des Ernäh­rungs­sys­tems, in der vor allem der Bil­dung eine wesent­li­che Rolle zukommt.
Down­load: Abschluß­be­richt “Ernährung verändert. Alles.” (PDF)

Landesregierung beruft Nachhaltigkeitsbeirat

Die Lan­des­re­gie­rung will ihre Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie in enger Abstim­mung mit nam­haf­ten Wissenschaftler*innen sowie Vertreter*innen der Wirt­schaft sowie der jun­gen Genera­tion wei­ter­ent­wi­ckeln. Dazu hat das Kabi­nett die Ein­rich­tung eines Nach­hal­tig­keits­bei­ra­tes beschlos­sen. Zugleich wur­den die sechs Mit­glie­der des Gre­mi­ums beru­fen, des­sen Lei­tung der wis­sen­schaft­li­che Direk­tor am Pots­da­mer Insti­tut für trans­for­ma­tive Nach­hal­tig­keits­for­schung (IASS), Prof. Ort­win Renn, übernimmt. Die ehren­amt­li­che Arbeit wird durch eine in der Staats­kanz­lei ange­sie­delte Koor­di­nie­rungs­stelle orga­ni­sa­to­risch unterstützt. Zudem wird der Bei­rat zur Ein­bin­dung der Zivil­ge­sell­schaft mit der beim Minis­te­rium für Land­wirt­schaft, Umwelt und Kli­ma­schutz ange­sie­del­ten Nach­hal­tig­keits­platt­form
zusam­men­ar­bei­ten.
https://​mluk​.bran​den​burg​.de

Seminare: So geht es zur Förderung

VENROB weist seine Mit­glie­der und andere inter­es­sierte Ver­eine auf aktu­elle Ange­bote des För­der­pro­gramms Ent­wick­lungs­po­li­ti­sche Bil­dung (FEB) hin. Es bie­tet im Auf­trag des BMZ für 2021 ver­schie­dene Semi­nare an, die Pro­jekt­trä­ger bei der Antrag­stel­lung, Pro­jekt­ab­wick­lung und Nach­weis­er­stel­lung unterstützen sol­len. Im April gibt es drei Online-Semi­nare zum Ein­stieg ins FEB:
13.4.: FEB-Blick­punkt zur För­der­fä­hig­keit und Rah­men­be­din­gun­gen
21. + 22.4.: FEB-Semi­nar zum Ein­stieg
27.4.: FEB-Blick­punkt zum FEB-Pro­jekt­an­trag
https://​feb​.enga​ge​ment​-glo​bal​.de/​s​e​m​i​n​a​r​e​.html

Fairer Handel und nachhaltiger Konsum in TF

Nach der sehr gut besuch­ten und anre­gen­den Auf­takt­ver­an­stal­tung am 19. Februar (VENROB hat berich­tet) sind die Initiator*innen aktiv geblie­ben und haben u.a. eine Steue­rungs­gruppe eta­bliert. Für den 29. April wird um 10 Uhr zur zwei­ten vir­tu­el­len Ver­an­stal­tung ein­ge­la­den. Dann soll an kon­kre­ten Nach­hal­tig­keits­the­men für den Land­kreis wei­ter­ge­ar­bei­tet und dafür krea­tive Aktio­nen und trag­fä­hige Pro­jekte ent­wi­ckelt wer­den. Neue Inter­es­sierte, die dafür noch nicht beim Kli­ma­schutz­ko­or­di­na­tor des Land­krei­ses, Andreas Bleschke, erfasst sind, kön­nen sich für Infor­ma­tio­nen und Ein­la­dun­gen gern bei ihm mel­den.
Kon­takt: andreas.bleschke@teltow-flaeming.de

Frieden durch Entwicklungszusammenarbeit

Was bedeu­tet ent­wick­lungs­po­li­ti­sche Arbeit für die Frie­dens­för­de­rung? Wel­che Auf­ga­ben bedeu­tet ein nach­hal­ti­ger Frie­den? Wel­che Bezüge gibt es im all­täg­li­chen ent­wick­lungs­po­li­ti­schen Han­deln? Diese Fra­gen ste­hen im Zen­trum der digi­ta­len Tagung „Zusam­men­ar­beit schafft Frie­den — Ent­wick­lungs­po­li­ti­sche Hand­lungs­per­spek­ti­ven für den Frie­den“, ver­an­stal­tet von der Außen­stelle Berlin/​ Bran­den­burg von Enga­ge­ment Glo­bal am 2. Juni von 9 bis 16 Uhr.
Anmel­dung bis zum 20. Mai: www​.enga​ge​ment​-glo​bal​.de

Erster Brandenburger Online-Dialog

Bran­den­bur­ger Online-Dia­log „Mit Afrika ler­nen“ ein. Am 21. April um 17 Uhr geht es um das Thema „Ant­wor­ten auf Covid-19: Erste Bilanz und Leh­ren“. An der Dis­kus­sion neh­men Bran­den­burgs Gesund­heits­mi­nis­te­rin Ursula Non­ne­ma­cher (Grüne) und Dr. Merawi Ara­gaw von den Afrika Zen­tren für Seu­chen­kon­trolle und ‑prä­ven­tion (Africa CDC) teil.
https://​www​.sef​-bonn​.org/​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​g​e​n​/​w​e​i​t​e​r​e​-​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​g​e​n​/​b​r​a​n​d​e​n​b​u​r​g​e​r​-​o​n​l​i​n​e​-​d​i​a​l​o​g​-2021

RENN-Broschüre Nachhaltigkeit

Die Regio­na­len Netz­stel­len Nach­hal­tig­keits­stra­te­gien (RENN) haben eine 16-tei­li­gen Publi­ka­ti­ons­reihe mit je eige­ner Aus­gabe für jedes Bun­des­land vor­ge­legt – dar­un­ter „Bran­den­burg macht ein­fach – 17 Ideen für eine Welt von mor­gen“. Sie zeigt Brandenburger*innen, die die 17 glo­ba­len Nach­hal­tig­keits­ziele bereits anpa­cken und die Mög­lich­kei­ten in ihrer Region nut­zen.
https://​www​.renn​-netz​werk​.de/

Workshops zur U18-Wahl in Brandenburg

Am 26. Sep­tem­ber steht die dies­jäh­rige Bun­des­tags­wahl an. Damit ist es auch wie­der Zeit für „U18 – Die Wahl für Kin­der und Jugend­li­che“. Diese fin­det bun­des­weit in die­sem Jahr am 17. Sep­tem­ber statt. Der Lan­des­ju­gend­ring Bran­den­burg bie­tet dafür Mitte April vier Multiplikator*innen-Workshops an.
https://​www​.ljr​-bran​den​burg​.de

Brandenburg-Tag 2021 fällt wegen Corona aus

Die Lan­des­re­gie­rung hat am 23. März beschlos­sen, den dies­jäh­ri­gen, für den 3. bis 5. Sep­tem­ber unter dem Motto „Stadt Land Panke“ in Ber­nau geplan­ten Bran­den­burg-Tag abzu­sa­gen. VENROB und zahl­rei­che ent­wick­lungs­po­li­ti­sche Ver­eine aus dem Bun­des­land haben sich seit 1998 bei den bis­he­ri­gen Bran­den­burg-Tagen den Zehn­tau­sen­den Besucher*innen prä­sen­tiert.
www​.bran​den​burg​.de

Von VENROB-Mitgliedern

Carpus und die Berlin-Brandenburgische Auslandsgesellschaft (BBAG)

Gratulation den Jubilaren!

Der Spre­cher­rat gra­tu­liert sehr herz­lich zwei der dienst­äl­tes­ten Mit­glie­der des Lan­des­netz­wer­kes, die beide im April die 30 Jahre ihrer Gründung fei­ern kön­nen:
Car­pus und die Ber­lin-Bran­den­bur­gi­sche Aus­lands­ge­sell­schaft (BBAG)! Beide ver­kör­pern unter­schied­li­che Facet­ten und damit die Viel­falt ent­wick­lungs­po­li­ti­schen Enga­ge­ments in Brandenburg.Wir wünschen die nächs­ten 30 erfolg­rei­chen Jahre und freuen uns auf die wei­tere Zusam­men­ar­beit!
www​.car​pus​.org, www​.bbag​-ev​.de

Carpus und die Berlin-Brandenburgische Auslandsgesellschaft (BBAG)

Gratulation den Jubilaren!

Der Spre­cher­rat gra­tu­liert sehr herz­lich zwei der dienst­äl­tes­ten Mit­glie­der des Lan­des­netz­wer­kes, die beide im April die 30 Jahre ihrer Gründung fei­ern kön­nen:
Car­pus und die Ber­lin-Bran­den­bur­gi­sche Aus­lands­ge­sell­schaft (BBAG)! Beide ver­kör­pern unter­schied­li­che Facet­ten und damit die Viel­falt ent­wick­lungs­po­li­ti­schen Enga­ge­ments in Brandenburg.Wir wünschen die nächs­ten 30 erfolg­rei­chen Jahre und freuen uns auf die wei­tere Zusam­men­ar­beit!
www​.car​pus​.org, www​.bbag​-ev​.de

Gratulation den Jubilaren!

Uwe Ber­ger von Car­pus aus Cott­bus ist bei den Neu­wah­len der Gre­mien der Stif­tung Nord-Süd‑Brücken per 1. März in den Stif­tungs­rat gewählt wor­den. Damit ist er nach dem tur­nus­mä­ßi­gen Aus­schei­den von Bir­git Geri­cke (BBAG) und Michael Preuß (MBJS Bran­den­burg) der ein­zige Ver­tre­ter aus Bran­den­burg in den Gre­mien.
Der Spre­cher­rat von VENROB wünscht ihm in der drei­jäh­ri­gen Amts­pe­ri­ode viel Erfolg!
www​.nord​-sued​-bru​ecken​.de

Demokratie und Integration Brandenburg e.V., Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Demokratie und Integration (RAA Brandenburg)

RAA: Infos für Unternehmer mit Migrationsbiographie

Die RAA Bran­den­burg bie­tet eine digi­tale Info-Ver­an­stal­tung für Unternehmer*innen mit Migra­ti­ons­bio­gra­phie an. Wer ein
Unter­neh­men führt oder sich selbst­stän­dig machen möchte und eine Zuwan­de­rungs­bio­gra­fie hat, kann an der kos­ten­freien Online-Ver­an­stal­tung am 26. April, 18 – 19 Uhr, teil­neh­men und sich dort Unterstützung holen.
Anmel­dung: https://​raa​-bran​den​burg​.de

Demokratie und Integration Brandenburg e.V., Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Demokratie und Integration (RAA Brandenburg)

RAA: Infos für Unternehmer mit Migrationsbiographie

Die RAA Bran­den­burg bie­tet eine digi­tale Info-Ver­an­stal­tung für Unternehmer*innen mit Migra­ti­ons­bio­gra­phie an. Wer ein
Unter­neh­men führt oder sich selbst­stän­dig machen möchte und eine Zuwan­de­rungs­bio­gra­fie hat, kann an der kos­ten­freien Online-Ver­an­stal­tung am 26. April, 18 – 19 Uhr, teil­neh­men und sich dort Unterstützung holen.
Anmel­dung: https://​raa​-bran​den​burg​.de

Eine-Welt-Promotor*innen

Frauenwoche mit entwicklungspolitischen Themen

Frauenwoche mit entwicklungspolitischen Themen

Mit einem Online-Vor­trag von Ariane Piper von Fem­net zum Thema „Arbeits­ver­hält­nisse von Frauen in der Beklei­dungs­in­dus­trie im Glo­ba­len Süden star­tete die Bran­den­bur­gi­sche Frau­en­wo­che in Tel­tow-Flä­ming. Die Land­rä­tin Kor­ne­lia Wehlan (Linke) eröff­nete die Ver­an­stal­tung und machte auf die Lebensund Arbeits­be­din­gun­gen von Frauen welt­weit und vor Ort auf­merk­sam. Damit gelan­gen der the­ma­ti­sche Brückenschlag zu dem Motto der Frau­en­wo­che „Super­hel­din­nen am Limit“ und der Ein­stieg in eine inter­es­sante Dis­kus­si­ons­runde. Eben­falls dis­ku­tiert wurde auf der Straße in Lucken­walde. Die Eine-Welt-Pro­mo­to­rin Maria Hösel fragte, wie Frauen mit all ihren Rol­len umge­hen, was sie an ihr Limit bringt und was als gerecht und unge­recht emp­fun­den wird. Beglei­tet wurde das Pro­gramm durch die Aus­stel­lung der Fem­net-Pos­ter „Ich mache deine Klei­dung! Die star­ken Frauen aus Südostasien“, wel­che sowohl in den Fens­tern des Kreis­hau­ses in Lucken­walde aus­ge­stellt wur­den, wie auch in Baruth und in der Gemeinde Mel­len­see an ver­schie­de­nen Orten. Zwei digi­tale Ver­an­stal­tun­gen, „Frau­en­so­li­da­ri­tät welt­weit“ und „Geschichte der femi­nis­ti­schen Bewe­gun­gen“ luden zum Zuhö­ren und Mit­re­den ein. „Hören und Tun“ war auch das Motto des dies­jäh­ri­gen Welt­ge­bets­tags der Frauen aus Vanuatu, das Maria Hösel und Ste­pha­nie Günther zum Anlass nah­men, mit Teil­neh­men­den des Got­tes­diens­tes am 5. März über den eige­nen öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck (Foto) nach­zu­den­ken und Mög­lich­kei­ten der Ver­än­de­rung aus­zu­lo­ten. Das Pro­gramm in Tel­tow-Flä­ming wurde gemein­sam mit den Kol­le­gin­nen der Kreis­ver­wal­tung, dem Pro­jekt Demo­kra­tie leben! und dem Jugend­fo­rum Tel­tow-Flä­ming geplant und durchgeführt. Maria Hösel und Ste­pha­nie Günther, Eine-Welt-Pro­mo­to­rinn­nen im Süden Bran­den­burgs,
maria.hoesel@dw-tf.de, stephanie.guenther@dw-tf.de

Kommunen für ein starkes Lieferkettengesetz – kein Thema in Brandenburg?

Der Pro­mo­tor für die Unterstützung kom­mu­na­ler Ent­wick­lungs­po­li­tik in Bran­den­burg, Uwe Prüfer von der BBAG, ver­weist auf die Reso­lu­tion „Kom­mu­nen für ein star­kes Lie­fer­ket­ten­ge­setz”, die bis­her von 50 Kom­mu­nen (Stand 6. April) gezeich­net wurde — dar­un­ter einige Lan­des­haupt­städte. Mit der Reso­lu­tion wer­den die grund­sätz­li­chen For­de­run­gen der Initia­tive Lie­fer­ket­ten­ge­setz auf­ge­grif­fen und Haf­tungs­re­ge­lun­gen als Kernstück eines wirk­sa­men Lie­fer­ket­ten­ge­set­zes sowie effek­tive staat­li­che Durch­set­zungs­me­cha­nis­men gefor­dert.
Bis­her ist kein Unter­zeich­ner aus Bran­den­burg dabei und kaum eine ost­deut­sche Kom­mune ver­tre­ten.
Bis zum 28. April kön­nen Kom­mu­nen diese Reso­lu­tion noch unter­zeich­nen, um vor allem für eine Nach­schär­fung des Geset­zes im Bun­des­tag zu sor­gen.
https://​fairtrade​-neu​markt​.de

Uwe Prüfer, Pro­mo­tor für die Unterstützung kom­mu­na­ler Ent­wick­lungs­po­li­tik, pruefer@bbag-ev.de

BREBIT

Zugriff verweigert - Digitalisierung global gerecht gestalten

Lernen von der BREBIT 2020 für die BREBIT 2021

Wie die BREBIT 2021 aus­se­hen wird, kann so genau noch nie­mand wis­sen. Aber (fast) alles Wis­sens­werte über die 2020er Erfah­run­gen steht in der Doku­men­ta­tion der 17. BREBIT, die als kos­ten­lose Bro­schüre unter info@brebit.org bestellt wer­den kann. Wenn es ein paar Tage dau­ern sollte, bis sie im Brief­kas­ten lan­det: auch das Pots­da­mer BRE­BIT-Büro ist aktu­ell nur zeit­weise besetzt. Auch auf der Web­seite www​.bre​bit​.org ist sie im PDF-For­mat lesbar.

Übli­cher­weise sehen sich die BREBIT-Referent*innen im März zu Fort­bil­dungs­ta­gen. Nun tref­fen sie sich auf einem Pad­let zu vir­tu­el­len Rund­gän­gen durch erste Kon­zept­ideen, die als Mind­maps zum Aus­tausch zu The­men und Ansät­zen ein­la­den. In die­ser vir­tu­el­len Wan­del­halle ver­su­chen sie sich ganz pas­send zum Jah­res­thema an Digi­ta­li­sie­rung als Teil des All­tags, an Zusam­men­ar­beit und Grup­pen­bil­dung trotz phy­si­scher Distanz.

www​.bre​bit​.org

Globales Lernen

Aufsuchende Bildungsarbeit für passgenaue Ansprache

Die Ser­vice­stelle BNE Bran­den­burg bie­tet am 22. April von 10 bis 11.30 Uhr eine Online-Info­ver­an­stal­tung an zum Kon­zept der auf­su­chen­den Bil­dungs­ar­beit. Das Flä­chen­land Bran­den­burg birgt für Anbieter*innen der BNE sowohl Chan­cen als auch Her­aus­for­de­run­gen für die Anspra­che von Ziel­grup­pen im länd­li­chen Raum. Ist das Kon­zept der auf­su­chen­den Bil­dungs­ar­beit eine Mög­lich­keit der erfolg­rei­chen Anspra­che? Referent*innen sind Ste­pha­nie Günther und Maria Hösel, Eine-Welt-Promotor*innen im Süden Bran­den­burgs (Dia­ko­ni­sches Werk Tel­tow-Flä­ming).
www​.eve​eno​.com

Neue Bücher in der Ausleihe

Mit neuen Büchern im Ver­leih ist das Pro­jekt „Eine Welt in der Schule“ der Uni Bre­men in das neue Jahr gestar­tet. Dazu gehört etwa die Ver­öf­fent­li­chung von Gregg Seagel „Über den Tel­ler­rand. Was Kin­der hier und anderswo essen“. Wei­tere Erzähl- und Sachbücher wid­men sich The­men wie (Plastik-)Müll, Kli­ma­wan­del und Ernäh­rung.
www​.welt​in​der​schule​.uni​-bre​men​.de

Seminarreihe zur Selbstevaluation

Die modu­lare Semi­nar­reihe „Selbst­eva­lua­tion in der ent­wick­lungs­po­li­ti­schen Bil­dungs­ar­beit“ des För­der­pro­gramms Ent­wick­lungs­po­li­ti­sche Bil­dung (FEB) mit Zer­ti­fi­kat unterstützt Akteur*innen, die Qua­li­tät und Wirk­sam­keit der eige­nen Pro­jekt­ar­beit zu überprüfen, zu bewer­ten und dar­aus geeig­nete Hand­lungs­mög­lich­kei­ten abzu­lei­ten.
7.+8.5.: Basis­mo­dul als online-Semi­nar
11.+12.6: Auf­bau­mo­dul I als online-Semi­nar
24.+25.9.: Auf­bau­mo­dul II in Frankfurt/​M.
12.+13.11.: Auf­bau­mo­dul III in Leip­zig
https://​feb​.enga​ge​ment​-glo​bal​.de

Klimafreundliche Rezepte

Mit der Vide­oreihe „Sna­cken for future“ bie­tet der Ber­li­ner Ver­ein Kate ein­fa­che Rezepte zum Aus­pro­bie­ren. Wer kli­ma­freund­li­che Snacks zube­rei­ten will, fin­det eine Zuta­ten­liste, eine Text-Anlei­tung und ein Film­chen.
www​.kate​-ber​lin​.de

Materialkiste „Slow Fashion“

Mate­ri­al­kiste „Slow Fashion“ Seit neu­es­tem bie­tet das Pro­jekt „Eine Welt in der Schule“ der Uni Bre­men die Mate­ri­al­kiste „Slow Fashion“ an. Sie gibt posi­tive Impulse für eine nach­hal­ti­gere Mode­welt und eig­net sich für die Klas­sen 3 bis 9. Sie­ben
Lern­sta­tio­nen grei­fen The­men des tex­ti­len Kreis­lau­fes auf und neh­men Bezug zur glo­ba­len Pro­duk­tion von Klei­dung.
www​.welt​in​der​schule​.uni​-bre​men​.de

VENRO-Handreichung zu Qualitätskriterien

Die neuen „Qua­li­täts­kri­te­rien für ent­wick­lungs­po­li­ti­sche Bil­dungs­ar­beit“ von VENRO die­nen Bildungspraktiker*innen als Ori­en­tie­rungs­hilfe für eine wirk­same Bil­dungs­ar­beit und unterstützen sie bei der Pla­nung und Vor­be­rei­tung, der inhalt­li­chen Gestal­tung und der didak­ti­schen Umset­zung von Bildungsangeboten.
Die Hand­rei­chung steht in der VENRO-Mediathek.
HANDREICHUNG | 2021 (PDF)